Windenergie

Der Wind ist eine unerschöpfliche Kraft zur Erzeugung von elektrischem Strom ohne Konflikte, ohne Erwärmung unseres Planeten, ohne die Energiereserven der kommenden Generationen zu erschöpfen. Wir nehmen nicht den Wind für uns in Beschlag, denn die Luftströmungen fliessen über die geopolitischen Grenzen hinweg. Man muss ihn nicht suchen gehen, denn er kommt zu uns. Er zerstört nichts, nicht einmal die Landschaft oder die Umwelt, im Gegenteil, er erhält sie. Denn, wenn unsere Kinder einmal neue Quellen und Verfahren zur Energieerzeugung entdecken, können unsere Windgeneratoren einfach abgebaut und wiederverwertet werden, damit die Landschaft gleich wie davor aussieht.

Wind ist nichts Anderes als Luftströmungen, die sich zwischen Bereichen mit unterschiedlicher Temperatur und Klimabedingungen bewegen, ursprünglich ausgelöst von der Sonnenenergie, so dass letztendlich die Windkraft auch von der Sonne stammt.

Seit Jahrtausenden wird die Kraft des Windes für die Seefahrt und sogar von Wandervögeln genutzt. Seit Jahrhunderten wird die Kraft des Windes für die Verarbeitung von Getreide in Mehl, zum Fördern von Wasser oder zur Erzeugung von Elektrizität genutzt. Mit der Einführung von hoch technisierten Anlagen konnten wir die die Energie des Windes bändigen und über das Stromnetz bis zum Endverbraucher bringen.

Aber nicht nur der Wind überwindet wörtlich die Grenzen, der daraus erzeugte elektrische Strom ist auch in der Lage, über die untereinander verbundenen Infrastrukturen die Grenzen zu durchbrechen und so Menschen und Nationen zu verbinden.
Über Jahrtausende hat die Menschheit die Windenergie genutzt.